Erstkontakt-INFOs: Robert Bigelow Interview über außerirdische Präsenz auf der Erde + UFO deaktiviert Atomraketen + Erstkontakt Coaching… (30.Mai 2017)


erstkontakt blog

Erstkontakt INFOS Erstkontakt INFOS

US-Milliardär Robert Bigelow im Interview: „Es gab schon immer eine außerirdische Präsenz auf der Erde“

http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/wp-content/uploads/2017/05/197-robert-bigelow.jpg
Robert Bigelow

Bild: Michael Seeley (via WikimediaCommons), CC BY-SA

New York (USA) – Während Robert Bigelow in der deutschen Öffentlichkeit nur einer Minderheit bekannt sein dürfte, zählt der US-Unternehmer und Multimilliardär jedoch gemeinsam mit Elon Musk und Richard Branson zu den großen privaten Technologie- und Raumfahrtvisionären unserer Zeit. In einem Interview gab Bigelow einer CBS-Reporterin jetzt exklusive Einblicke in seine aktuellen Projekte und Visionen – und kam dabei auch mehr als deutlich auf die Themen UFOs und Außerirdische zu sprechen, von deren Realität der Raumfahrtunternehmer mehr als überzeugt ist – aus gutem Grund.

Tatsächlich hat Bigelow bereits buchstäblich Millionen in die Erforschung des UFO-Phänomens investiert und unter anderem die zivile UFO-Forschungsorganisation MUFON (Mutual UFO Newtwork) sowie das National Institute for Discovery Science finanziell gefördert, an dem Forscher und Wissenschaftler paranormale Phänomene und…

Ursprünglichen Post anzeigen 347 weitere Wörter

Advertisements

Sei wie du bist


Ihr Lieben !

Hier ein schöner Beitrag von „newsage“ online , den ich von Uroviel bekam .

Hart – aber wahr !

In Liebe und Licht ! ❤ ⭐ ❤

A´Stena uns Co.

********************************************

Sei wie du bist …

… und die Katastrophe nimmt ihren Lauf

 

big-bang-897187_1280Es wird immer gesagt: Sei wie Du bist. Damit meine ich zumindest, sei authentisch. Kaum einer würde zu diesem Ratschlag nein sagen, oder? Nun ja, was jedoch viele nicht wissen, nicht wissen wollen oder sich einfach nicht bewusst machen ist, was dies in der Praxis bedeutet.

Einige wissen es deswegen nicht, weil sie gar nicht wissen, wie sie wären, wenn sie so sein würden, wie sie sind. Zu lange schon haben sie sich darin verloren, überall ihre Rollen zu spielen. Und mal ganz ehrlich, das sind die meisten. Und jene, die wissen wie sie eigentlich sind und wie sie eigentlich leben, handeln und sprechen würden, wenn sie einfach nur ganz ehrlich und ganz sie selbst sein würden, tun es deswegen nicht, weil sie glauben, dass es ihnen nur Schwierigkeiten bringen würde. Und: Sie haben Recht! Zumindest für die ersten Gehversuche in Sachen Authentizität. Die erste Zeit als ehrlicher Mensch verursacht nämlich in der Tat große Turbulenzen in unserem gesellschaftlichen Dasein. Dabei gibt es 4 Phasen:

Erste Phase: die Enttäuschung

Dies ist die erste und zugleich schwierigste Phase des Prozesses zur Selbstermächtigung. In dieser Phase lernt man, welche Freunde, Bekannte, Kollegen und auch Lebenspartner uns in Wahrheit gar nicht mögen. Hier zerbrechen alte Freundschaften und alle aus persönlichem Profitdenken aufrecht erhaltenen Beziehungen. Es wird klar, wer die echten Freunde sind und das sind meist weniger, als man vor dem Prozess – mit absoluter Sicherheit – behauptet hätte.

In dieser Phase neigen die Menschen dazu, traurig zu werden und in die Opferhaltung zu gehen. Da die meisten jedoch nicht gerne traurig sind, kämpfen sie gegen dieses Gefühl an – und werden im Anschluss wütend. Dann fühlen sie nämlich ihre Traurigkeit nicht mehr.

Leider tendieren wütende Menschen dazu, viel Schaden anzurichten. Sie verletzen andere und wenn es sein muss, dann sogar mit der Wahrheit. Wahrheit kann man als Lebensstil oder als Waffe verwenden. Als Waffe ist sie das Verwerflichste überhaupt. Und genau dies macht sie so gefährlich für uns. Sie so zu verwenden ist moralisch verwerflich und schadet am Ende immer dem am meisten, der sie benutzt. Also uns selbst! Kein Wunder also, wenn die meisten schon in dieser Phase wieder von ihrem Vorhaben, sie selbst zu sein, zurückweichen.

Doch wer diese Phase mit Integrität meistert und die ganzen Turbulenzen übersteht, dessen Zukunftsaussichten sind grandios. In dieser Phase erlernt man das Loslassen, von dem immer die Rede ist. Hier muss man die Verluste so lange annehmen lernen, bis das Gefühl der Enttäuschung nicht mehr aus dem Opferbewusstsein wahrgenommen wird. Dann wird es zu einem Gefühl von Klarheit.

Dazu benötigte Charaktereigenschaft: Mut

Zweite Phase: die Ernüchterung

Die Ernüchterung ist nicht, dass uns so viele sogenannte Freunde einfach etwas vorgemacht haben, sondern zu erkennen, dass man sich selbst die ganze Zeit etwas vorgemacht hat. Da man sich hier nicht mehr im Opferbewusstsein befindet, wird man die ganze Verantwortung nicht mehr auf die anderen projizieren und ihnen die Schuld für die eigenen Erfahrungen zuschieben. Hier entsteht also das Gefühl der absoluten Eigenverantwortlichkeit für unser gesamtes Leben und Erleben. In dieser Phase, so man sie denn auch meistert, werden wir stark.

Dazu benötigte Charaktereigenschaft: Eigenverantwortlichkeit.

Dritte Phase: die Erleichterung

Ich nenne es Erleichterung weil man in dieser Phase zu erkennen beginnt, wie und aus welcher Motivation heraus wir uns etwas vorgemacht haben. Jetzt wird es spannend! Es ist hochinteressant zu entdecken, wie die eigenen Muster aussehen und wie sehr wir alle zu Sklaven unseres Egos und unserer Ängste geworden sind. Erleichterung setzt jetzt ein, weil wir erkennen, dass wir es in Zukunft anders machen können und auch werden. Wir erkennen, dass wir dem Leben nicht ausgeliefert sind, sondern es gestalten können. Wow, das ist eine Erleichterung! In dieser Phase wird man wieder richtig glücklich und entdeckt, wer und wie man eigentlich wirklich ist.

Dazu benötigte Charaktereigenschaft: Wertschätzung

Vierte Phase: das Selbstbewusstsein

Wer es bis hierher geschafft hat, erlebt, was es heißt, sich seiner selbst bewusst zu sein. Selbstbewusstsein heißt nicht, dass man an sich selbst glaubt, sondern, dass man auf sein Selbst vertraut. Dazu ist es eben notwendig, die vorigen Phasen durchgemacht zu haben. Denn auf dem Weg entwickelt man ein untrügliches Gespür für seine Intuition und lernt, seiner persönlichen Integrität und seinem Gefühl zu vertrauen.

Dazu benötigte Charaktereigenschaft: Vertrauen

Zurück zu den Turbulenzen und der ersten Phase, die es nun für die meisten von uns einzuleiten gilt. Da unser Leben komplett von Angst geleitet ist, benötigt es viel Mut, die erste Phase seiner Persönlichkeitsentwicklung anzugehen. Man muss sich vor allem der Verlustangst stellen. Stellen wir uns nur mal vor, dass wir ab sofort mit allen Menschen zu 100 % ehrlich wären. Mit unserem Partner, unserem Chef, mit Nachbarn, Freunden und Angehörigen. Was meint ihr, was dann los ist?! Da kann es gut sein, dass wir uns von vielen verabschieden müssen. Die meisten würden uns für verrückt erklären und sich von uns abkehren. Einige andere – die wenigsten allerdings – werden sich durch unser neues Verhalten inspirieren lassen.

Ja, wir werden unser bisheriges Leben der Abhängigkeiten und Berechnungen opfern müssen, um dorthin zu gelangen, wo ein freies, glückliches, ehrliches und wahrhaftig erfolgreiches Leben auf uns wartet. Der Preis scheint hoch zu sein, ist er aber nicht. Denn der Wert unseres zukünftigen Daseins übersteigt den Preis der Vergangenheit bei Weitem!

Ich kann jedem nur empfehlen, diesen Prozess in Angriff zu nehmen. Danach, das kann ich versichern, ist ein Leben, wie man es früher gelebt hat, undenkbar. Wenn man erst einmal richtig glücklich und von echten Freunden umgeben ist, sich in seiner ganzen Kraft befindet, ist es undenkbar umzukehren.

Alle sagen gerne: Sei, wie du bist, bei mir brauchst du dich nicht verstellen; ich ertrage die Wahrheit. Aber wehe … wenn dann nicht das kommt, was sie sich vorgestellt haben! Ja, dann rumpelt’s ganz schön in der Freundschaftskiste. Dann kommen die Vorwürfe und am Ende wird man im besten Falle als Idiot abgestempelt und das wars dann mit der sogenannten Freundschaft.

Aber es gibt Ausnahmen. Wir alle haben auch echte Freunde. Gott sei Dank! Aber welche das genau sind, das gilt es herauszufinden. Und dies findet man heraus, wenn man sich einfach dazu entschließt, ab sofort nur noch ehrlich zu sein und nur noch das zu tun, was man von ganzem Herzen tun möchte. Es ist also ein spannendes und Augen öffnendes Sozialexperiment, welches ich jedem empfehle.

Dabei sollten wir nicht vergessen, wer der Hauptverantwortliche all dessen ist: wir selbst. Wir haben irgendwann entschieden, dieses falsche Spiel mitzuspielen. Wir sind es, die damit angefangen haben, uns selbst zu belügen. Somit können auch nur wir dieses Spiel beenden. Es ist hart sich einzugestehen, dass man aus Angst mitgespielt hat. Aber es wäre noch härter, dies nun alles zu wissen und trotzdem weiter mitzuspielen. Es wird nicht besser, im Gegenteil! Wenn wir also eine friedliche, harmonische und erfolgreiche Zukunft wollen, dann gilt es, schon heute die Entscheidung unseres Lebens zu treffen. Sie lautet ganz einfach: ehrlich zu sein mit allen Menschen inklusive sich selbst.

Ja, es gibt kaum einen besseren Rat als jener, der zu sein, welcher du bist. Aber erwarte nicht, dass es sofort besser wird. Denke an die von mir geschilderten Phasen der Entwicklung. Schreite mutig durch sie hindurch, bis du wieder in deiner Mitte bist. Dann genieße ein Leben in Selbstermächtigung, Wahrhaftigkeit und freudvoller Wertschätzung für alle und alles. Erfahre das Glück so zu sein, wie du bist, und du wirst sehen, wie wundervoll das Leben sein kann. Dafür ist es nie zu spät und man ist auch nie zu alt oder zu jung dafür.

Junge Menschen sind meist wahrhaftiger als Erwachsene. Kleine Kinder sind es von Natur aus. Vielleicht ist ja genau das gemeint, wenn geschrieben steht: „Werdet wie die Kinder.“ Kinder sind am Anfang immer zu 100 % ehrlich. Wir Eltern, Freunde, die Gesellschaft gewöhnen ihnen diese Wahrhaftigkeit ab. Wir bringen ihnen schon frühzeitig bei, was wir hören und sehen wollen. Nicht die Wahrheit, nein. Nur das, was wir wollen, das, was uns nicht verletzt, und jenes, was uns den größtmöglichen Vorteil bringt. So läuft das und sonst gibt’s einfach kein Eis! Dass wir dadurch eine Generation von „Lutschern“ züchten und sogar selbst einer geworden sind, scheint uns nicht zu kümmern.

Wenn wir in die Welt hinausblicken und feststellen, was da gerade so abläuft, dann dürfen wir feststellen, dass dies nur deswegen möglich ist, weil die Mehrheit dem Pfad der Angst folgt. Ja, wir sind alle zu Angsthasen geworden! Wir lassen uns, unsere Kinder und unsere Welt gnadenlos vergiften und zugrunde richten ohne aufzumucken. Die meisten von uns gehen tagtäglich zu einer Arbeit, die uns nicht beflügelt, nur um unsere Steuern bezahlen zu können und zu überleben. Wir verbringen einen Großteil unserer Zeit mit Menschen, die wir nicht lieben und die auch uns oft nur aus Berechnung mögen. Viele sind auf Harz 4 angewiesen. Sie sind komplett abhängig. Das einzige was dann noch bleibt, ist Fernsehen, Computerspiele und bisweilen auch ein Spaziergang im Freien, unter den Chemtrails, versteht sich. Sparen wird zur Lebensaufgabe und echte Fülle ist innen wie außen in weiter Ferne. Lebensqualität? Fehlanzeige.

Und wer’s nicht glaubt, innere und äußere Fülle stehen in direktem Zusammenhang mit unserer Lebensweise. Diese beinhaltet natürlich auch unser Denken und vor allem unser Fühlen. Keine Seele fühlt sich wohl in einem Leben, welches von einem ängstlichen Verstand beherrscht wird. Das ist die eigentliche Matrix, aus der es auszusteigen gilt. Wir können das System da draußen so lange zu ändern versuchen, wie wir wollen, es wird sich nicht viel tun, solange wir unsere eigene innere Matrix beibehalten.

Nun, liebe Freunde nah und fern, ihr wollt aus der Matrix aussteigen? Fein, wenn ihr dies wirklich wollt, dann steigt zuerst aus eurer eigenen Bewusstseinsmatrix aus und habt den Mut, ein ehrliches und wahrhaftiges Leben zu führen! Dann könnt ihr es auch genießen, ihr selbst zu sein. Es ist wunderbar. Ja, es ist wirklich herrlich, ohne diese ganzen selbst zugelegten Identitäten zu leben, welche so lange zwischen uns und dem wahren Leben stehen, bis wir sie alle abgelegt haben. Unsere Persönlichkeit kann sich erst dann richtig entfalten, wenn diese Identitäten integriert und überwunden sind. In diesem Sinne: Möge der Mut mit euch sein!

Seid herzlichtvoll gegrüßt!

Bruno Würtenberger

Das FreeSpirit®-Bewusstseinsforschungstraining von Bruno Würtenberger bietet Bewusstseinstechniken inklusive einer dazugehörigen Ausbildung

Weitere Informationen

Free Spirit®
Holistic Research of Consciousness
Bettswilerstr. 2
CH – 8344 Bäretswil
Tel: 00 800 – 44 76 88 10

www.freespiritinfo.com
www.freespirit-tv.ch
www.freespiritcompassion.org

Kategorie: Spiritualität | 2 Comments
Bildercopyright: Pixabay

http://www.facebook.com/plugins/like.php?href=https://www.newsage.de/2016/06/sei-wie-du-bist/&layout=standard&show_faces=true&width=450&action=like&colorscheme=light

Vorheriger ArtikelFrei sein vom WollenNächster ArtikelDie Energie der Zeit – astrologisch gesehen

2 Kommentare

<!–

–>

  1. Kathy

    04.10.2016

    Ja genau das lerne ich durch das 12-Schritte-Programm aller anonymen 12-Schritte-Gruppen. Und ich befinde mich schon ein paar wenige Jahre in diesem Prozeß. Oftmals ist es sehr mühsam und auch einsam, aber ich durfte bis jetzt auch schon viele Geschenke erhalten. Auf die Ehrlichkeit und das Echte jedes Lebenwesens hier auf Erden!

  2. Noemi

    31.05.2017

    Genau, auf diesem Weg befand ich mich auch schon. Es war eine gewisse Zeit lang Konstant und von Erfolg gekürt, jedoch kann man leicht wieder in die erste oder vorherige Phase zurück fallen. Es ist ein lebenslanger Prozess mit höhen und tiefen, sehr ansträngend, doch es lohnt sich. Das Gefühl von „nichts ist Unmöglich“ (diesen Freiheitszustand) ist unbezahlbar. Das kann man als tatsächlich wahrhaftiges Leben bezeichnen !

<!–

–>

Was denken Sie?

Name Pflichtfeld

WAHRE LIEBE – das Spiel der Täuschung beenden


Sehr berührend und wahr ! ❤
Dankeschön an Charlotte ! ❤

Einfache Meditationen

Dienstag, 30. Mai 2017

.

Quelle: Eva Denk

 

Wir haben uns alle das Versprechen gegeben,

uns in diesen Zeiten gegenseitig zu ent-täuschen

um das Spiel der Täuschung zu beenden.

*****

Ursprünglichen Post anzeigen 293 weitere Wörter

Das Chintamani-Gitter


Ihr Lieben !

Eben von Transinformation zu mir geflattert ein aktueller Bericht zum Chintamani-Gitter , den ich gerne mit Euch teilen möchte !

Liebe und Licht für uns ALLE ! ❤ ⭐ ❤

A´Stena und Co.

Das Chintamani-Gitter

auf Cobras Blog am 29.Mai 2017, übersetzt von Antares

Seit meinem letzten Chintamani-Update wurde das Chintamani-Gitter auf der Oberfläche des Planeten deutlich gestärkt.

Zwei Stücke wurden an bestimmten Schlüsselpunkten in der Antarktis strategisch positioniert:

Viele Stücke sind jetzt weltweit auf dem Meeresboden und in den Höhlen positioniert worden.

Ergebene Teams positionieren Chintamani-Steine in Blume-des-Lebens Gittermustern an den wichtigsten Schlüsselwirbel-Punkten auf dem Planeten, wie Long Island:

Chengdu:

Und vielen anderen Orten, vor allem in Ost-Asien.

Seit die ersten Blume-des-Lebens-Gitter Anfang 2017 abgeschlossen wurden, hat Ost-Asien eine drastische Zunahme von Wolkenschiffen-Phänomen erlebt:

VIRAL: Pastel-hued clouds appear in Zamboanga del Sur

Diese Wolkenschiffe sind verhüllte Mutterschiffe der Galaktischen Konföderation, die ATVOR Säulen erschaffen, die nach unten in die vergrabenen Chintamanis absteigen und die Primäre Anomalie reinigen.

Das Chintamani-Gitter um den Planeten herum ist eines der wichtigsten Werkzeuge, um das planetare Lichtgitter zu manifestieren. Jedes Mal, wenn ein Chintamani-Stein irgendwo rund um den Planeten in den Boden gepflanzt wird, ist ein riesiges Engelwesen an dieser Stelle verankert, um einen Energiewirbel zu erschaffen, der Meilen im Durchmesser misst:

Wenn die kritische Masse jener Engelwesen um den Planeten verankert ist, beginnt sich der Kopf der Jaldabaoth-Wesenheit aufzulösen. Ein Update über den Status der Auflösung des Kopfes der Jaldabaoth-Wesenheit wird nach Mitte Juni möglich sein, wenn bestimmte Operationen der Lichtkräfte abgeschlossen werden.

Chintamanis sind auch in vielen Dancefloors um den Planeten positioniert worden, um die Kontakterfahrung mit den positiven ETs in der Mainstream-Rave-Kultur zu erleichtern:

An open call across space

Organik festival mission report

Euer eigener persönlicher Chintamani ist eure eigene Verbindung mit den Energien des Kompressionsdurchbruchs, wenn das Event stattfindet.

Steine, die weltweit in den Boden positioniert wurden, sind Teil des planetaren Chintamani-Gitters, das die planetare Verbindung für die Energien des Kompressionsdurchbruch sein wird, wenn das Event passiert.

Ich wurde geführt, eine weitere Charge von Chintamani-Steinen vorzubereiten. Sie sind hier erhältlich:

cintamani.space/Cintamani

Eine begrenzte Menge von Chintamani-Steinen wurden in StratoProbe 5 mitgegeben, einem nearspace-Fahrzeug, das von meinem Team ins Leben gerufen wurde. StratoProbe 5 hat eine maximale Höhe von etwa 21 Meilen erreicht (34 km) und die Fotos, die in dieser Höhe aufgenommenen Fotos zeigen deutlich die Krümmung der Erde:

Diese Chintamani Steine enthalten kosmische Energien von jenseits des Schleiers, und sie stehen hier zur Verfügung:

cintamani.space/Nearspace

Sieg dem Licht!

****************************************************************************************************************************
Unterstütze Transinformation.net:

Der bevorstehende „Event“


Ihr Lieben !

Hier ein neues Interview mit Cobra durch PVC , das ich gerne mit Euch teilen möchte !
Dankeschön an Wolf fürs einstellen ! ❤

Liebe und Licht ! ❤ ⭐ ❤

A´Stena und Co.

P.S. : Das Foto oben zeigt eine Priesterin aus Inner-Erde ! 😉

 

NEBADONIA

COBRA im Gespräch mit Lynn, Steve und Anderen von Prepare For Change.

Steve: David Wilcock spricht über ein Sonnen-Ereignis, das eine große Veränderung der DNA und des Bewusstseins der Menschheit bewirken wird. Ist das das gleiche Ereignis, über das du sprichst?

Cobra: Ja, genau. Worüber er spricht, das „Solar-Event“ oder was Corey Goode sagt, ist eigentlich der galaktische Puls, der von der Sonne auslöst wird. Alle Sechsundzwanzigtausend Jahre gibt es einen galaktischen Puls, der alle Sterne in der Galaxie in gewisser Weise antriggert, und wenn diese „galaktische Superwelle“ unser Sonnensystem erreicht, wird es unsere physische Sonne in einer Weise antriggern, den EVENT auszulösen, von dem Corey Goode und Andere reden.

Es ist Teil des Ereignisses, das ich beschreibe. Es ist nicht nur die Tätigkeit unserer Sonne, sondern es ist verbunden mit den Aktivitäten der galaktischen, zentralen Sonne, „Alcyone“, und den drastischen Veränderungen auf diesem Planeten, wie die Beseitigung…

Ursprünglichen Post anzeigen 165 weitere Wörter

Verlängerung der Hathorenmeditation ist jederzeit für jeden möglich !


Einfache Meditationen 2

Liebe Lichtwesen,

diese Meditation ist auf vielen Ebenen von vielen Licht-Wesen unterstützt worden, wodurch ein großes Energiefeld der Heilung und Liebe enstanden ist, was außerhalb von Raum und Zeit existiert, dass allen zu Gute kommt, die sich damit verbinden.

Mit dazu beigetragen hat vor allem diese wundervolle 9 Minuten dauernde Musik, welche so viele Heilungs-Codes in sich hat und sehr zur Herzensöffnung, Bewusstseinserweiterung und Heilung auf vielen Ebenen beiträgt.

Ursprünglichen Post anzeigen 212 weitere Wörter

Die Dynamik von Sehnsucht , Zurückhaltung und Liebe


Ihr Lieben !

Hier noch ein Beitrag von Transinformation , der mich innerlich zutiefst berührt hat , da ich das alles auch nur zu gut kannte . . . !

Dankeschön an Transinformation ! ❤

Liebe und Licht für uns ALLE ! ❤ ⭐ ❤

Eure A´Stena und Schatzi

 

P.S : Das Beitrags-Bild und dieses Foto habe ich von Pinterest bekommen zum Thema „Zwillings-Flammen-Liebe“ ! ❤ ❤

Zwillings-Flammen-Liebe (2).jpeg

 

**************************************************************

Die Dynamik von Sehnsucht, Zurückhaltung und Liebe

gefunden auf wakeupworld, geschrieben von Ethel Kings, übersetzt von Aoween

Rumi sagt: „Die Aufgabe ist nicht Liebe zu suchen, sondern lediglich alle Hindernisse innerhalb dir selbst zu suchen und finden, die du dagegen aufgebaut hast.“

Dieser Artikel beschreibt meinen Weg, diese Worte zu verstehen.

Hin und wieder falle ich in ein tiefes dunkles Loch der völligen Einsamkeit – ein Portal in meine persönliche Hölle – in der es sich anfühlt, als gäbe es keinerlei Liebe für mich in diesem Universum. Es fühlt sich wirklich so an, als ob es in diesem Universum keine Liebe gäbe – niemand liebt jemanden. Das Universum scheint eine kalte, gleichgültige und herzlose Maschine zu sein. Meine Seele sehnt sich danach, sich tief mit einem warmen, lebendigen und fühlenden Menschen zu verbinden, um von dieser Isolation befreit zu sein. Es fühlt sich sehr ähnlich an wie Christopher Poindexters Worte: „Und am Ende sind wir alle nur Menschen… trunken von der Idee, dass Liebe, nur Liebe unsere Gebrochenheit heilen könnte“. Das sich in authentischer, offenherziger Weise zu verbinden beruhigt diese Sehnsucht. Jedes Mal, wenn die tiefe Verbindung geschieht, verliert das herzlose, gleichgültige, lieblose Universum, das ich fürchte, seine Macht über mich.

Mit einem offenen Herzen können wir andere so sehen, wie und was sie sind. Wenn unsere Herzen verschlossen sind, sehen wir nur unsere Projektionen in den Augen der anderen; wir sehen nichts anderes als uns selbst und gewinnen nichts aus dieser Verbindung, während ein offenes Herz den Austausch von Energien erlaubt, der für beide bereichernd ist. Natürlich ist niemand verpflichtet, jemanden mit dieser tiefen, offenen (und herzöffnenden) Verbindung zu versorgen, es sei denn, deren eigene Seele verpflichtet sie, ihre Liebe in dieser Weise zu erweitern. Aber wir verlieren alle, wenn wir die Öffnung verhindern, weil das die Verbindungen sind, die einen Unterschied in unserem Leben machen, jene, die den menschlichen Interaktionen Bedeutung verleihen, sie tief in unserem Unterbewusstsein verankern und uns zu bewussteren Männern und Frauen formen.

Verstand – Herz-Management

„Wo Liebe präsent ist, verstummt das Ego.“ – Ethel Kings

Um mit dem Herzen zu sehen, muss das Herz offen sein und der Verstand muss einen Schritt zurücktreten. Das Problem mit dem Verstand ist, dass er uns die vorkonditionierte Interpretation der Wirklichkeit präsentiert, während das Herz uns die innere Reflexion der Aussenwelt zeigt, die im Jetzt wahr ist. Wenn du einen anderen in einem offensichtlichen schlechten Zustand siehst – vielleicht deine Mutter weinend, oder ein totes Tier am Strassenrand – spiegelt dein Herz Schmerz oder Sorge wider. Der schlechte Zustand des anderen ist die physische Manifestation des Schmerzes. Aber der Verstand sucht nach einem Grund, einer Erklärung, Lösung. Oftmals kommt es zu Schuldzuweisung oder Verurteilung von jemandem, als ob das eine Lösung für die Situation wäre. Wenn der Verstand die Dinge nicht sofort reparieren kann, versucht er wahrscheinlich dieser Situation zu entfliehen, indem er die Aufmerksamkeit auf die Schuldzuweisung oder ein anderes Thema lenkt.

Der Verstand kann diese Gefühle nicht handhaben, weil er Gefühle als schwarzes Loch wahrnimmt, die ihn bedrohen und lebendig aussaugen. Und er hat recht – in das schwarze Loch hinabsteigen ist ein Art von Tod – ein Tod des Egos, das der Verstand fest entschlossen ist zu schützen. Es ist der Job des Herzens, mit den Gefühlen umzugehen. Der Verstand hat die Vormachtstellung abzugeben, damit Heilung ermöglicht wird. Um eine emotionale Wunde zu beheben, führt der Pfad durch alle Schatten des Schmerzes, um dir ihrer zur Gänze gewahr zu werden, die die Verwundung in sich trägt, durch all die Gefühlen, die sie mit sich trägt, um sie zu bestätigen, ihnen Raum zu geben, um gesehen und gehört zu werden. Dann kann Heilung ganz natürlich geschehen.

Wenn ich in meine Hölle der Einsamkeit falle, ist das, weil der emotionale Zustand, in dem ich bin, für meinen Verstand zu furchteinflössend ist, um präsent zu bleiben – diesen Gefühlen zu erlauben, zu existieren, erscheint gleichbedeutend zu sein mit dem Tod. Daher kommt der Drang, in die andere Richtung zu rennen und darum wandelt sich die Sehnsucht nach Zugehörigkeit in Verleugnung. Es ist der Versuch, den Emotionen zu entkommen. Liebesbeziehungen sind grosse Auslöser für diese Art von Gefühlen. Das kommt vermutlich daher, weil wir kollektiv dieses Ideal in uns tragen, dass Liebe da ist, um unsere Wunden zu heilen. Und wenn es scheitert, wenn diese Person, von der wir dachten, dass sie die Liebe mit uns teilt, nicht für uns da ist, wie wir es brauchen, wertgeschätzt zu werden, können wir uns verraten fühlen. Das ist das Gefühl, das ich am Ende empfinde. Und wenn das geschieht, falle ich in die kalte, lieblose, herzlose Hölle des mechanistischen Universums.

In diesen Momenten bin ich blind für die Liebe rund um mich und ebenso für die Liebe in mir. Paradoxerweise – während ich davor weglaufe, mich dagegen wehre, es verleugne, im selben Moment sehne ich mich mehr denn je danach. Je weiter ich davon entfernt bin, desto grösser ist mein Bedürfnis danach. Doch in diesem Moment des Exils, getrennt von den „Liebeskammern“, werde ich mein Bedürfnis danach unterdrücken, da ich mich betrogen fühle, und das heisst, dass es nicht sicher ist, die Wahrheit meines Herzens jemand anderem zu zeigen. So kann ich nicht zugeben, Liebe zu brauchen, dass ich es nur brauche, gehalten zu werden oder auch nur, dass ich alles in allem menschliche Bedürfnisse habe. Ich werde ein wenig unmenschlich.

In diesem Moment verschliesse ich mich. Ich beschuldige mich oder andere oder beides – mein Verstand beschuldigt – während mein Herz voller Sehnsucht nach Versöhnung schmerzt. Wenn ich dem Verstand die Führung überlasse, trenne ich mich. Und in dieser Trennung fange ich an, Liebe zu idealisieren – sie in unirdische Qualitäten einzuhüllen, um sicherzustellen, dass nichts auf diesem Planeten jemals dem Idol gleichen könnte, das ich gestaltet habe, um mich vor weiterem Verrat zu schützen, aber mich ebenso von der Liebe, die da ist, abzutrennen. Ich trete aus der Welt der menschlichen Verbindungen heraus und in die Welt der Ideale und Ideen ein. Vom Herzen in den Kopf.

Wenn ich meinem Herzen erlaube zu sprechen – sagt mir der Verstand, dass ich mich verlieren werde, mein Ego zerbricht, meine Rüstung fällt ab von mir und ich fühle mich nackt, verwundbar und völlig offen. Für meinen Verstand ist dieser Zustand einfach zu zerbrechlich, um ihn aufrecht zu erhalten. Für mein Herz ist er der Ausdruck seiner innersten Wahrheit, es setzt Vertrauen in die Menschlichkeit anderer, es ist ein Liebesangebot, eine Einladung, einander in einem Rahmen der Authentizität zu treffen. Nur das Herz ist fähig, im Jetzt zu sein, das der Trennung erlaubt, sich aufzulösen. Dafür müssen beide Herzen sich im selben ‚raum‘ treffen.

In diesem Moment der Fehlausrichtung wünsche ich mir, dass der andere herzoffen präsent ist dafür zu sehen, was ich durchmache, aber wenn der andere das nicht kann und da kein gütiger Freund oder weiser Seher ist, an den ich mich wenden kann, könnte ich Hilfe in mir selbst suchen. Ich mag mich mit meinem Höheren Selbst verbinden, meinem Geistführer oder Lehrer – einer Wesenheit, die ihre klare Perspektive nicht verloren hat, wenn mein inkarniertes Selbst in eine Fehlausrichtung fällt. Ein Seher, dem ich vertrauen würde und an den ich mich jederzeit wenden könnte. Jemand, in dessen liebevoller Präsenz ich auch zur Liebe zurückkehren kann.

In der Lage zu sein, für sich selbst da zu sein – liebevoll – ist die Basis dafür, imstande zu sein, Geschenke von jemand anderem anzunehmen, wenn solche dargeboten werden. Es gibt viel über die immense Wichtigkeit zu sagen, imstande zu sein, die eigenen Sehnsüchte selbst zu befriedigen. Nachdem ich das ausgedrückt habe muss ich festhalten, dass, sowohl die Synergie, die geschieht, wenn wir uns wahrlich miteinander verbinden, als auch die Tiefe der Achtsamkeit, die wir in bewusster Interaktion gewinnen, uns der Trennung entziehen. Es gibt Freuden, die wir alleine nicht erfahren können, und Ebenen der Bewusstheit, die wir nicht alleine erreichen können. Dennoch müssen wir verstehen, dass niemand anderes uns die Liebe geben kann, nach der wir uns sehnen, wenn wir die Liebe in uns selbst ablehnen. Zuerst müssen wir danach streben, die Beziehung zu uns selbst zu heilen. Umarmen wir uns in unserer Gesamtheit oder weisen wir immer noch Aspekte von uns selbst zurück? Es ist leicht zu sehen, dass wir fähig sind, uns in dem Masse zu lieben, in dem wir es wagen, jemand anderen zu lieben. Der andere ist ein Spiegel von uns und was all das, dem wir uns im Anderen widersetzen, dem widersetzen wir uns in uns selbst. Die äussere Welt ist in bestimmter Weise die physische Manifestation unserer inneren Ebene und umgekehrt.

Entweder ich sehne mich nach etwas oder ich wehre mich dagegen (entweder ich idealisiere oder ich verleugne) – beides zeigt eine Blockade an. Die Sehnsucht nach Verbindung zeigt meine Unfähigkeit, sich deren Anwesenheit bewusst zu sein, also nehme ich den Mangel nicht wahr. Vielleicht weil Täuschung meine Wahrnehmung menschlicher Beziehung trübt. Der Widerstand gegen eine Verbindung zeigt eine Unfähigkeit an, eine solche auszuhalten – möglicherweise aus Angst, betrogen zu werden. Beides sind Projektionen unserer eigenen Konditionierung und haben nur wenig mit der Situation selbst zu tun. Aber sie haben die Macht, die Situation auf das zu lenken, was wir hineinprojizieren.

Meine persönliche Sehnsucht wurzelt in dem Mangel an Verbindung, die ich als Kind erlebt habe. Daher neige ich dazu, eine idealisierte Sicht auf die Liebe zu haben und sehe nicht immer, was dort echt ist. Jemand anderes mit einer ähnlichen Erfahrung hätte zu der Überzeugung kommen können, dass Beziehungen etwas Unzuverlässiges sind und sie deshalb abzulehnen sind. Beides erwächst aus derselben Wurzel und blockiert uns darin, die Realität zu sehen. Unsere Fähigkeit, die Liebe in unserem Leben zu sehen, ist durch all diese Barrieren begrenzt, die wir pflegen. Je stärker wir die Liebe in unserem Leben idealisieren oder uns widersetzen, desto schwieriger ist es für die Liebe, uns zu erreichen, da wir sie nur dann erleben können, wenn es eine Übereinkunft mit unseren starren Überzeugungen gibt. Wenn wir dieses Verhalten verändern wollen, müssen wir uns unserer begrenzenden Überzeugungen bewusst werden und loslassen, was uns nicht mehr dient und der Realität erlauben, ihre eigene Magie zu weben.

Vielleicht gibt es eine tiefe Wunde, die diese Überzeugungen geformt haben, ein Verlust, der nicht betrauert wurde, ein Schmerz, den wir uns nicht erlaubt haben zu fühlen. Dann liegt die ‚Medizin‘ in der Wunde selbst – wenn wir heilen wollen, gehen wir besser auf sie zu als sich von ihr abzuwenden und zu fliehen. Nur indem wir uns erlauben, diesen Schmerz zu spüren, indem wir uns mit ihm verbinden, ohne zu versuchen, ihn zu beheben, könnte sich das höllische Aroma in einen süssen Duft verwandeln. Wir können anfangen, uns zu fragen: warum sind diese Überzeugungen dort? – wahrscheinlich, um uns zu schützen – wovor schützen sie uns? – und die Antwort mag sein – vor Schmerz, Scheitern, Spott, etc. Und dann können wir uns fragen – ist das wirklich wahr? Durch die Verwendung von einem Hilfsmittel wie Byron Katie’s Prozess, The Work, können wir einiges an heilendem Licht auf diese Überzeugungen lenken, die uns nicht länger dienlich sind und jene wählen, die sich stattdessen eigenen.

Als Künstlerin mag ich auch künstlerische Ausdrucksformen, auch um das Licht auf meine Themen zu lenken. Ich habe eine Bilderserie gemalt, die ich Liebe auf Leinwand genannt habe, um das Gefühl der tiefen Verbindung mit einem anderen Menschen mittels der Betrachtung dieser Bilder zu verankern, und mich dadurch daran zu erinnern, wie es sich anfühlt. Interessanterweise – in dem Zustand der Traurigkeit über das Mich-getrennt-fühlen habe ich diese Gemälde eigentlich gar nicht bemerkt, bis ich mich bewusst entscheide, mich in diesen Raum zu begeben. Das zeigt deutlich, wie unsere Kanäle des Empfangens der Liebe durch die Prägungen in unserem Geist konditioniert sind – an einem normalen Tag bin ich mir dieser Bilder in meinem Raum völlig bewusst, an einem schlechten Tag existieren sie gar nicht, obwohl sie natürlich ebenso dort sind.

An diesen Tagen muss ich sanft mit mir sei, um die Liebe wieder in mein Erlebnisfeld eintreten zu lassen. Zuerst, indem ich meine Aufmerksamkeit, mein Fühlen, auf die Gegenwart lenke, aus dem Kopf ins Herz. Die Wutanfälle in mir erkennen und akzeptieren, all diese Gefühle bestätigen und die Bedürfnisse erfüllen, die ich in diesem Moment habe, das Bewusstsein für jeden Aspekt dessen, was ich erlebe zu lieben und alle Blockaden zu lieben, die ich noch festhalte. Vielleicht muss ich an meinen Überzeugungen arbeiten, über einen alten Verlust weinen, ein anderes Kunstwerk erschaffen, um den Schmerz zu verarbeiten, oder einfach nur zuhören, bis es nichts mehr zu sagen gibt. Und wenn ich nicht mehr in der Sehnsucht bin, nicht mehr in der Verleugnung, wenn ich den herzoffenen, allumfassenden Zustand des Annehmens von allem was ist, ohne Eile und Verurteilung erreicht habe – in einem Zustand ohne Blockaden, in dem die Liebe frei fliessen kann – bin ich die Verkörperung davon. Und ich kann jederzeit in diesen Raum eintauchen, wenn ich eine bewusste, liebevolle Gegenwart anstatt realitätsfernen Tendenzen wähle.

„Wenn es keinen Widerstand und keinen Wunsch mehr gibt, dann übergebe ich mich völlig dem Alles-was-ist. Ich bin du und die Luft, die wir atmen, und die Vögel und die Bäume. Ich werde zu diesem Moment im Jetzt und in der Ewigkeit – alles, was jemals war und sein wird.“ – Ethel Kings

Über die Autorin: Ethel Kings ist eine 1979 geborene spirituell orientierte Autorin, Fotografin und Künstlerin. Ihre Arbeiten haben das Ziel, unterbewusste Themen ins Bewusstsein zu holen.

****************************************************************************************************************************
Unterstütze Transinformation.net:
Print Friendly
%d Bloggern gefällt das: