Das goldene Zeitalter 57


NEBADONIA

Hallo Wolf,
ueber eine Veroeffentlichung meines Aufsatz bei Nebadonia wuerde ich mich freuen!
Namaste,
Udo
…. 
Anlage als PDF: Das goldene Zeitalter 57
….

Bildschirmfoto 2017-05-05 um 12.52.46

Wie kam es, dass viele Lichtarbeiter sich so fuehlten, als moechten sie aus ihrer eigenen Haut herausfahren? Woher stammte diese haarstraeubende Ungeduld ploetzlich nach vielen Jahren, des geduldigen Abwartens, das Handtuch werfen zu wollen und frustriert aufzugeben? Woher kam diese steigende Unruhe und warum befiel sie ausgerechnet jetzt immer mehr Lichtarbeiter?…….

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

3 Gedanken zu „Das goldene Zeitalter 57“

  1. Liebe Karin,

    Dieser „Aufsatz“ ist sehr gut. Er ist zwar ziemlich lang, aber sehr informativ.
    Ziemlich im Zwiespalt bin ich allerdings mit diesem Präsident Duterte. Ich persönlich bin nicht so für das „Abschlachten“ von Menschen, allerdings scheint es eine wirksame Methode zu sein um den Drogen den Kampf anzusagen. Also bin ich wieder mal an der Stelle wo ich mir sage (sagen soll), dass sich jeder sein Dasein ausgesucht hat: der Jäger und auch der Gejagte.

    Zit. aus dem Aufsatz:
    Wie schon in vorherigen Aufsaetzen erwaehnt, haben fortgeschrittene Lichtarbeiter eigenes Karma bereits geheilt und transformiert. Sie heilen und transformieren jetzt Karma ihrer verstorbenen Eltern, Grosseltern sowie von Verwandten und Freunden aus vorherigen und dem jetztigen
    Leben, gemaess vorgeburtlicher Vereinbarungen.
    Zit.: Ende
    Also dies kann ich mit den Aussagen meiner Mutter bestätigen, die sich nach ihrer „Heimkehr“ damals bei meiner Schwester gemeldet hat und sich bei mir bedankte, dass ich schon sehr sehr viel bewältigt habe und und unser Familienkarma gelichtet habe, was von mir so gar nicht wahrgenommen wurde.

    Zit.: Waehrend des “Schlafens”, unseres wirklichen Wachzustands, arbeiten wir auf der anderen Seite des Vorhangs weiterhin an dem Aufstiegsprozess und arbeiten so sprichwoertlich Rund um die Uhr.
    Zit. Ende

    *Grins* das erklärt mir warum ich sogar nach dem Aufwachen noch ko bin, vor lauter „arbeiten“ .
    Aber schließlich „arbeiten“ wir ja auch mit dem Transformationsliegen. Also obwohl ich in Pension bin „arbeite“ ich eigentlich noch rund um die Uhr.
    Aaaaaaber so ist es eben – auf dass wir mit unserer ARBEIT (wie auch immer sie ist) die Schwingung weiterhin erhöhen mögen.

    Licht und Liebe für uns alle ❤
    ICH BIN SOPHIE

    Gefällt 3 Personen

    1. Liebe Sophie !

      Genau das sagt Charlotte ja auch immer , dass wir Nachts ganz fleißig am Aufstieg arbeiten , tja , merken tue ich davon nichts und richtig k.o. bin ich auch nicht , da ja mein physischer Körper sich ausruht ! Ich merke nur eines , ich schlafe meistens wie ein Stein von ca. 2:oo Uhr Nachts bis ca. 9:oo Uhr am Morgen , manchmal auch noch länger . . . ! 😉
      So , und nun noch schnell ein bisschen Mittags-Schlaf-Meditations-Transformations-Liegen . . . ! 😀 😀 😀

      In Liebe und Licht ! ❤ 😀 ❤

      A´Stena und Co.

      Gefällt 2 Personen

  2. Ja ,ich finde auch einiges in dem Text…. das Politische les ich nur noch quer…. wer weiß schon….

    Was mich angenehm belustigte :
    Wir entfernen uns von „Team Dunkel“ 😀 😀 😀 ……. es fühlt sich dann an wie ein „Brettspiel“ …. was es ja auch irgendwie ist….okay:

    „Team Dunkel fällt im Wettrennen (seh grad so Galopper vor mir)
    weiter und weiter zurück….. und die ersten sind gleich an der Ziellinie…
    …. und spornen die nächsten dann an…. mitzuziehen….

    … und zwischendurch sagt jemand in mein Ohr 😉 :
    „oh ist der Rasen schön grün….. 😀 “ ….. you know ?

    Wenn uns das Rennen zu anstrengend wird….. das Fernglas einfach mal aufs „Grün“ richten…. zum Erholen im Kontakt mit Mutter Natur… 😀

    Das mit dem Karma für andere aufarbeiten…. hmmmm irgendwie ja
    sowieso schon durch die Familienbande miteinander verknüpft…. daß es
    auch noch nach rechts und links geht… zu Freunden usw..

    …. ist ein anspruchsvoller Gedanke ,weil dies ja schwierig im Bewußtsein zu erfassen ist….. und natürlich auch gefährlich für das spirituelle ego,daß sich bei jedem Hindernis in die Brust werfen kann…. für das Opfer ,das es da bringt…..da gilt es aufzupassen…. und in Hingabe „ja“
    zu sagen zu den persönlichen Aufgaben ,die einem begegnen…. egal von welchen Schultern man sie übernommen hat. Für möglich halte ich dies durchaus…

    Und dann…. diese wundervollen Riesenschritte nach vorne… mit Glückseligkeit und dem Gefühl „es geschafft zu haben“…. und dann das „zurückröckeln“ in 3D…. das kenn ich auch gut….gut es zu lesen ,dann fällt das „ja und nun ist es halt so“ auch wieder leichter…

    danke also auch von mir für das Einstellen dieses Textes

    Dakma ❤

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.