Die Plejadier und ihre Städte


Ihr Lieben !

Hier ein sehr interessanter Beitrag zu den Plejadiern , den ich gerne mit Euch teilen möchte !

Zuerst kommt ein wenig Geschichts-Unterricht – ist auch sehr interessant ! 😉

Ja , das kann ich durchaus schon glauben , was dort über die lieben Plejadier erzählt wird , obwohl mein Schatzi ja vom Alpha Centauri kommt – doch genau was hier über Emotionen fühlen und ausdrücken geschrieben steht , trifft absolut auf meinen kosmischen Hasi zu ! Zu diesem Text-Abschnitt kann ich wirklich „stimmt so“ sagen . . . !

Auch bei meinem Liebsten fühle ich die Aura eines großen sinnlichen Wesens . . . ! ❤ ❤ ❤

In Liebe und Licht ! ❤ ⭐ ❤

A´Stena und Schatzi

***********************************************

Die Plejadier und ihre Städte

Wer sind die Plejadier und woher kommen sie?

Auf Grund von grausamen Kriegen wurden die Lyraner gezwungen, das Geheimnis der Galaxie zu erkunden und sich eine neue Heimat zu suchen, die sie bald in den Plejaden fanden. Dieses Sternsystem ist ein offener Sternhaufen, auch als Siebengestirn bekannt, der sich im Sternzeichen des Stiers befindet, rund 400 Lichtjahre von unserer Erde entfernt. Seit den Kriegen auf Lyra (dt. Leier) nahmen Plejadier Wohnsitz auf dem Planeten Erra und suchten ihren Weg [zur Vervollkommnung], angeleitet von ihren Freunden, den Arkturianern. Es gibt sieben Hauptsterne im Sternhaufen der Plejaden, diese sind: 1) Taygeta 2) Maia 3) Celaeno (Kelaino) 4) Atlas 5) Merope 6) Elektra 7) Alkione [oft werden auch Pleione und Asterope zu den Hauptsternen gezählt]. Die Plejadier sind eine sehr alte Rasse von Humanoiden. Sie entdeckten die Erde vor vielen Jahren (225.000 v. Chr.) und haben in unserer Evolution eine grosse Rolle gespielt. Seit ihrem Rückzug von der Erde im Jahre 10 A.D. oder 10 Jahre nach Christus sind sie schweigende Beobachter unseres Planeten geblieben!

Die Plejadier halten Sitze im Konzil, das über die höheren Wahrheiten des Universums wacht, und sie sind eine friedliche Rasse von Ausserirdischen. Obwohl sie den hohen Entwicklungsstand ihrer Freunde, der Arkturianer, noch nicht erreicht haben, arbeiten sie weiterhin daran, die geistigen Fähigkeiten zu entwickeln, die notwendig sind, um schliesslich ihr Ziel zu erreichen. Sie sind aber geistig so weit fortgeschritten, dass sie die Fähigkeit entwickelt haben, in unsere Dimension ein- und wieder auszutreten. Manche spekulieren, dass ihre gesamte Zivilisation sich über unser Verständnis von Raum und Zeit hinaus entwickelt hat. Ihre Haupttransportmittel sind ihre intergalaktischen Raumschiffe, die auch als Strahlschiffe bekannt sind. Diese Strahlschiffe haben ein ähnliches Aussehen und fühlen sich ähnlich an wie die UFOs der Grauen, die häufig während Sichtungen beobachtet wurden. Seit dem Kontakt von Billy Meier mit der plejadischen Frau Semjase sind viele Bücher und Artikel aufgetaucht, die diese Rasse von Ausserirdischen beleuchten, mit denen wir uns gerne zu identifizieren scheinen. [Man findet auf Wikipedia einen erstaunlich ausgewogenen Eintrag zu Billy Meier, dessen Aussagen auch in UFO-freundlichen Kreisen teilweise auf Skepsis stossen]

Auf unserem Pfad zu den Lehren der höheren Spiritualität entdecken wir, dass viele Zivilisationen ausserhalb unserer Welt bereits das Einswerden mit den unendlichen Mächten des Universums gemeistert haben und daraus Nutzen gezogen haben.

Die plejadischen Verbindungen der Lichtarbeiter und Sternensaaten

Wenn du nur fünf Minuten im Web oder den unzähligen Büchern über die Plejadier damit verbracht hast verbracht hast, um herauszufinden, wer die Plejadier sind, wirst du feststellen, dass Plejadier oft mit denen verbunden sind, die Starseeds oder Lichtarbeiter genannt werden. Viele fragen sich dann, warum Lichtarbeiter und Starseeds nur mit Plejadiern und nicht mit den Arkturianern oder anderen wohlwollenden Ausserirdischen verbunden sind, wenn diese doch auch die gleichen grundlegenden und universellen Gesetze des Friedens, der Freude und der Liebe befolgen. Für diejenigen, die neugierig sind, werden wir hier versuchen, diese Fragen zu beantworten. Zuerst eine schnelle Wiederholung, was Starseeds sind und was Lichtarbeiter tun. Starseeds sind diejenigen, die derzeit auf der Erde leben, aber tief im Inneren wissen, ein unerschütterliches Gefühl haben, dass ihre Ursprünge nicht auf dieser Erde liegen. Oft sind Starseeds gewöhnlich diejenigen, die eine Verbindung mit den Plejadiern haben, aus Gründen, die wir bald angeben werden. Lichtarbeiter auf dieser Erde sind solche, die in sich eine Verpflichtung spüren, im Dienste der universellen unendlichen Intelligenz gute Werke zu vollbringen und das Wissen über und das Verständnis für die positive Macht, die den Menschen und andere Rassen innewohnt, zu verbreiten. Bei Lichtarbeitern handelt es sich oft um Starseeds.

Vor sehr langer kamen die Plejadier von einem Planeten namens Avalon (von dem gesagt wird, dass es die erste grosse menschliche Welt im Universum war). Diese Menschen wurden als Lyraner bekannt. Sie wurden in einen schrecklichen Krieg mit Reptiloiden und Grauen verwickelt, der die endgültig Zerstörung der ersten menschlichen Welt zur Folge hatte, und der Milliarden von Menschen in den Kosmos hinaus vertrieb. Viele Lyraner suchten Zuflucht bei den humanoiden Wesen, die in den Plejaden beheimatet waren. Doch einige der Lyraner beschlossen, sich noch weiter hinaus in diese Galaxis zu wagen und kamen zu einem kleinen Planeten, der Erde genannt wurde, und fanden hier Zuflucht. Und so haben diejenigen, die eine innere Verbindung mit den plejadischen Blutlinien fühlen, einen universellen Kanal zu den langen verlorenen Brüdern und Schwestern. Starseeds finden immer wieder Wege, um die inneren Verbindungen zu ihrer Plejadier-Vergangenheit zu finden, und sie hoffen, dass sie eines Tages die Gelegenheit haben werden, sich wieder ihren kosmischen Familien anzuschliessen! Lichtarbeiter sind in der Regel Starseeds, weil in ihrem Inneren die Notwendigkeit verankert ist, die positiven Kräfte des Universums zu finden. Nach den höheren Lehren der Mächte, die das Gute kontrollieren, machen sich die Lichtarbeiter auf, andere zu lehren, dass es noch andere Kräfte gibt als die, die dem irdischen Menschen bekannt sind. Denke daran, dass, als die Lyraner auf der Erde ankamen, es bereits eine indigene Bevölkerung auf diesem Planeten gab. Daher haben nicht alle Menschen das Gefühl, eine alte Vergangenheit und eine Verbindung zu den Plejadiern zu haben.

So werden diejenigen, die sich selbst als Starseeds betrachten, sich schliesslich den Lehren der Lichtarbeiter zuwenden und Wege zur Verbesserung des menschlichen Lebens suchen. Bis wir wieder erneut in der Gegenwart unserer Verwandten sind, werden wir weiter in den Himmel blicken und die Hoffnung haben, dass vielleicht eines Tages die Plejadier wieder eine Reise durch die Sternenwelt unternehmen werden, um ihre lange verlorene Vergangenheit hier auf der Erde zu finden.

Der Plejadische Rat des Lichts

Der Plejadische Rat wurde etwa 200.000 Jahre nach dem ersten Grossen Galaktischen Krieg gegründet. Die humanoide Lyra-Zivilisation wurde als Folge des Galaktischen Krieges auf die ganze Galaxis verteilt. Historisch gesehen war dieses Ereignis die dramatischste und verzweifeltste Zeit für die Menschheit bis heute.

Viele der Lyraner-Flüchtlinge fanden ihren Weg zum Plejaden-Sternhaufen, der über 1000 Sterne enthält und viele Lichtjahre umfasst. Die Lyraner-Flüchtlinge nutzten grosse Transportschiffe, um zum Plejaden-Systemen zu gelangen, und über die Reise-Ausrüstung hinaus hatte der Krieg ihnen nur wenig gelassen. Der Planet Erra, der zum Planetensystem des Sterns Taygeta gehört, war damals schon bewohnt und besass eine sehr kleine und leicht primitive Bevölkerung, die an extrem abgelegenen Orten wohnte. Es gibt viele andere Planeten im Plejaden-Sternhaufen, aber die meisten sind unbewohnbar (Taygeta hat 10 Planeten, die den Stern umkreisen). Andere Flüchtlinge gingen zu kleineren Planeten in den Plejaden, die wir unter den Namen Semjase, Ptaah und Quetzal kennen. Nach einer Zeit von über 200.000 Jahren begann die plejadische Zivilisation wieder zu blühen. Nicht nur gediehen die Zivilisationen auf den vier Hauptplaneten Erra, Semjase, Ptaah und Quetzal, die Plejadier begannen ausserdem, andere Planeten im Plejaden-Sternhaufen und darüber hinaus zu erforschen und zu terraformen, bewohnbar zu machen. Zu dieser Zeit wurde der Plejadische Rat des Lichts gegründet (lokal auch bekannt als der Hohe Rat).

Der Plejadische Rat des Lichts gewährleistet den Plejadiern spirituelle, taktische und staatliche Anleitung. Der Rat besteht aus 12 Mitgliedern pro Abteilung mit insgesamt 12 Abteilungen, und so gibt es also insgesamt 144 gewählte Hohe Ratsmitglieder. Die Leitung des Grossen Rats des Lichts obliegt dem Planeten Erra.

Der Rat hat viele verschiedene Aufgaben, auch die Beaufsichtigung der Beziehungen der Gesamtheit der Plejadier mit dem Rest der Galaxis. Der Plejadische Rat des Lichts ist ein wesentliches Mitglied der Galaktischen Konföderation der Welten, dessen Entscheidungen enorme Auswirkungen haben für die ganze Galaxis. Heute bewohnen die Plejadier 16 Planeten in den Plejaden, die gesamte Bevölkerung umfasst Hunderte von Milliarden, ist hochentwickelt und wohlhabend!

Die Plejadier und ihr Sex-Leben

Zur Sinnlichkeit & Sexualität der Plejadier:
Die Plejadier sind den Menschen sehr ähnlich in ihren physischen Aspekten und in der Fähigkeit, Emotionen zu fühlen und Emotionen auszudrücken. Allerdings haben die Plejadier schon seit langer Zeit ihre Angehörigen gelehrt, welche Macht sie durch die Praxis und Kultivierung ihrer Sexualität haben. Dies hier für diejenigen, die nicht mit dem Begriff Sex-Transmutation vertraut sind: die Plejadier glauben, dass sie die Kraft und die Fähigkeit haben, ihre Sexualität / Sinnlichkeit so zum Ausdruck zu bringen, dass ihr mentales und spirituelles Wachstum gefördert wird. Die Plejadier sind in der Lage, einen Unterschied zu machen zwischen einem sexuellen Ausdruck und sinnlichen Emotionen. Sexualität bezieht sich auf das Tun oder Sein (in einer Aktion), im Gegensatz zur Sinnlichkeit, die ein inneres oder persönliches Gefühl (eine Emotion) ist. Die Plejadier können die Menschen lehren, eine Praxis der Sex-Kultivierung anzustreben, die die mentalen und spirituellen Kräfte besser nutzbar macht, welche uns durch die unendliche Intelligenz gegeben wird. Ihr Hauptfokus liegt auf der Disziplin in ihrem sexuellen Verhalten einander gegenüber, so sehr, dass sie in der Lage sind, vollständige und umfassende sexuelle Interaktionen zu erleben, was ihnen wiederum ein Gefühl der Sicherheit gibt – in sich selbst und in ihren sexuellen Ausdrucksfähigkeiten. Wegen dieser disziplinierten Herangehensweise an die Sexualität ist ihnen auch persönliches Wachstum in Bezug auf ihre Sinnlichkeit möglich. Deshalb wirst du, wenn du einen Plejadier treffen würdest, die Aura eines grossen sinnlichen Wesens fühlen. Wenn wir über Sexualität oder Sinnlichkeit der Plejadier sprechen, sehen wir im Wesentlichen, dass sie ihrer Sexualität erlauben, jeden Aspekt ihres Lebens zu durchdringen. Sinnlichkeit oder Sexualität ist für sie Leben; es bedeutet für sie die vollständige und umfassende Kanalisierung dieser Energie durch ihre Verkörperung.

Diese Philosophie wird so in ihre Gesellschaft gebracht, dass sie ihre Beziehungen auf ihrem Heimatplaneten entsprechend strukturieren. Die Beziehungen, wie wir sie auf der Erde pflegen, haben viel mit Anspruchsdenken zu tun, im Gegensatz dazu erlauben die Plejadier eine eher fliessende Beziehungen zwischen den Partnern. Sie verstehen, dass Anhaftung nicht in ihrem besten persönlichen Interesse ist, weil sie eine Behinderung des persönlichen Wachstums über den physischen dreidimensionalen Körper hinaus darstellen können. Somit erlaubt ihre Art der Kultivierung der Sexualität der Energie, sich zu bewegen und zu verwandeln, was zu Gefühlsempfindungen führt, die zu Respekt führen und Lebensorientierung ermöglichen. Die Plejadier richten ihre Gedankenenergie die Sinnlichkeit betreffend so aus, dass sich die Energien besser bewegen können und erhalten so auch die inneren Vorteile von mehr innerem Frieden, Harmonie und persönlichem Vergnügen.

Ihre Art der Kultivierung der Sexualität bringt den Plejadiern auch den sichtbaren Nutzen von weniger äusseren Zeichen der Alterung (eine perfekte Schönheit).

Der Text zum Video stammt von der Webseite   http://www.arcturi.com/PleiadianAliens.html

Gewisse Aussagen in diesem Text stimmen nicht vollständig mit anderen Informationen überein, die uns ebenfalls zugänglich sind, und deshalb sollte man nicht zu sehr an Details der Schilderungen festhalten. Auch wenn man auf Grund der im Video zusammengestellten Bilder – die von irdischen Künstlern stammen – denken könnte, dass es sich bei den Plejadiern um eine sehr technisch ausgerichtete Zivilisation handelt, so darf man doch annehmen, dass ‚die Plejadier’, die aus vielen unterschiedlichen Zivilisations-Gruppen bestehen, auch unterschiedliche Lebensumfelder haben und bestimmt einige von ihnen sehr naturnah leben. Bis wir also über wirklich authentische Informationen verfügen, sollten wir uns in Bezug auf Aussagen zu den Plejadiern auf unser Empfinden und unsere Intuition verlassen – vielleicht inspiriert durch entfernte, unterbewusste Erinnerungen.
Taygeta

****************************************************************************************************************************
Unterstütze Transinformation.net:
Print Friendly

Veröffentlicht in Videos

Advertisements

3 Gedanken zu „Die Plejadier und ihre Städte“

  1. Ich fühle meine starke Verbindung zu Lyra, habe aber auch in den 1990ern mit Begeisterung die Plejadier–Bücher gelesen.
    Damals bat Ich um eine Freundin bei den Plejaden, eine meldete sich mit dem Namen ‚Ati’.

    Da seitdem meine Telepathie sehr stark reduziert ist, kam es zu keinem Austausch mehr.
    Kann ja in Zukunft entstehen 😀

    Wenn Ich einen klaren Sternenhimmel habe, schaue Ich immer zum Sternbild Lyra, die Konstellation ist sehr gut zu erkennen und Ich fühle ein starkes Sehnen, vor allem zur Wega.

    Was da über die sexuelle Energie der Plejadier geschrieben ist klingt sehr angenehm und frei, Ich (Bix) bestehe aber erst einmal darauf, meine Flitterwochen mit Ron zu genießen ❤

    Alles Weitere entwickeln Ron und Ich dann gemeinsam, so wie es für uns beide angenehm ist.

    Mir kommt immer wieder in den Sinn, dass Ron, der seit über 30 Jahren im Universum lebt, einen enormen Vorsprung vor mir hat, sich mit dem Leben auf den höheren Ebenen auszukennen.

    Ich werde es erst wieder neu kennenlernen, mich vielleicht sehr schnell erinnern weil Ich es schon kannte, aber Ich denke, dass Ich eine Übergangs– bzw. Anpassungsphase brauche.

    Und Ich FREUE mich so sehr darauf ❤
    Herzliche Grüße
    BixRon 😎 😎

    Gefällt 1 Person

  2. Es ist alles sehr komplex…… erleichternd ,daß in dem Text steht…. eine gewisse Weite zu halten….. stetig kommen neue Details dazu … und ich
    frage mich…. wann und wie es begrenzen…..

    um zu einer individuellen Spur zu finden…. und ganz bewußt … vieles
    zur Seite zu lassen …. um sich auf die eigene Mission …. zu konzentrieren..

    Nach dem Buch „Maria Magdalena…. Jetzt rede ich“…. les ich gerade „Maria“ ebenfalls von Eva-Maria Ammon …..

    …. beide Bücher sind für mich mit meinen katholischen Wurzeln „Heilsalbe pur“…. auch wenn diese wieder nicht wörtlich zu nehmen sind ..
    …. die Energie dieser Bücher schwingt zu mir rüber und „heilt“ all die Verdrehtheiten dieses männlichen Gottelementals …. und „erlöst“ die göttlich weiblichen Anteile ….. bringt sie zu ihrer angestammten Würde
    zurück…. erhebt „die Göttin in mir“ …. ganz ohne ego-Allüren… einfach,weil ich nun beginne in allen Frauen „die Göttin“ zu sehen. Und
    dies auch …. langsam entkleidend… von den gängigen Schönheitsidealen.
    Sowie Sam im LdSR es sagte: „ES“ drückt sich aus über die Augen und den Gesamtausdruck und die lichtundliebevolle Energieschwingung…. nicht
    über den Taillenumfang…

    Und diese Göttinenkraft …. ist nicht naiv-unschuldig wie das Marienbild der Kirche und nicht „verdorben-sexuell“ wie das MariaMagdalenabild
    ….

    nein …. beide Frauen waren kraftvolle ,erwachte Priesterinnen … ihre
    „Männer“ Yeshua und Josef in ihrer Mission gleichberechtigte bis notwendige Partnerinnen…… das Licht wieder auf die Erde zu bringen
    ….insbesondere die Männer an ihr Licht im Inneren zu erinnern…

    Es ist wundervoll zu lesen von diesen spirituell durchdrungenen Partnerschaften auf der Erde…… und ihr zwischendurch sich auftanken in den Lichtschiffen…. ihr sich rückverbinden sowohl mit der eigenen multidimensionalen Seele…. wie auch ihrem Auftanken in der Quelle…

    … und dann zurück in den feststofflichen Körper und auf die Erde…

    Man bekommt ein Gefühl dafür wie es auch für einen selbst hin-und herschwingen kann…. wie das eigene Sein zusammenwirkt …

    …. ich tanke LichtundLiebeEnergie…. beim Lesen und Eintauchen…

    herzliche Grüße
    Dakma

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Dakma ❤

      ich bin ein ganz großer Fan von Eva-Maria Ammon und ich glaube alle ihre Bücher zu Hause zu haben und einige schon öfter gelesen bzw. markiert und diese Markierungen später nochmals bei bedarf zu Gemüte geführt! 😀 😀 😀

      Wirklich HOCH-INTERESSANT! 😉

      Liebe Herzensgrüße Ingrid ⭐
      ICH BIN DAS LICHT! :mrgreen:

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s