Julia Heilmann Schuricht Logbuch


Ihr Lieben !
Dieser wundervolle Text kam heute von Rosi zu mir rüber geflattert und ich möchte ihn gerne mit Euch teilen !
Und irgendwie passt der Text und auch Rosis „Nachwort“ sehr in meine Welt :
„Es wird Frieden in der Welt , wenn der Kopf ins Herzlein fällt !“ ❤
„Desto größer Dein Dach.Schaden ist, desto besser und freier ist Dein Blick auf die Sterne über Dir !“ ❤ 😀 😀
Laaach ! Passt Beides total ! 😉
Dankeschön liebe Rosi ! ❤
In Liebe und Licht ! ❤ ⭐ ⭐ ❤
A´Stena und Co.

Julia Heilmann Schuricht Logbuch … http://www.dreixsieben.de/categories/alles-beim-neuen

Inhalt:

Wieder einmal weiß ich nicht so recht, wie anfangen. Die letzten sechs Tage, die für mich eigentlich sechs Tage der aktiven Arbeit an vielen Projekten, die derzeit bei mir anliegen, sein sollten, gestalteten sich gänzlich anders, als gedacht. Wie jedes Jahr an Pfingsten – seit dem Jahr 2008 – wartete ich auf die Pfingstenergie, das „Herabsinken“ des heiligen Geistes, damit ich die Lichtessenz ansetzen kann, die ich einmal im Jahr und nur an Pfingsten herstelle.

Bereits am Freitag vor Pfingsten „wusste“ ich, dass sich das dieses Jahr nicht so abspielen würde, wie in den vergangenen Jahren. „Der heilige Geist kommt nicht dieses Jahr“ … diese Information schob ich erst einmal beiseite und dachte … naja, was Du für Gedanken hast … dafür wuchs in mir ein Drang zu meditieren … mich sehr sehr tief zu versenken … Am Freitag waren das erst einmal vier Stunden – und ich dachte – irgend etwas ist gehörig in Bewegung … Dieser erste Tag, auf den noch fünf weitere folgen sollten, war sehr persönlich. In dieser Meditation und auch in den Versenkungen des darauffolgenden Samstages tauchten Schätze auf, Informationen zum Manifestieren, über die versunkenen Kontinente, über die Vorfahren der Menschheit – viel zu viel, um das in einem kurzen Logbuch wiederzugeben. Das werde ich zum richtigen Zeitpunkt und in sortierter Form gerne an Euch weiter geben.

Der Pfingstsonntag war energetisch, was sich auch im sintflutartigen Regenwetter spiegelte, alles andere als „gesegnet“ … da die letzten Jahre die Pfingstenergie auch erst am Montag so richtig durchkam, dachte ich noch: Naja, vielleicht morgen … Ich spürte das Schütteln im Massenbewusstsein, den Abfall des Massenbewusstseins, wenn man so will-der auf den Anschlag in London folgte. Die Reaktionen der Angst und auch wie eine Schraube, die sich enger dreht, bei den Ankündigungen, die ja erstmal nur Andeutungen waren, zur Internetkontrolle … Meditiere, versenke dich …

Wenn ich mich versenke, dann ist das normalerweise für mich eine wenig wie Urlaub machen..abtauchen, in die Quelle fallen..diese letzten sechs Tage waren eher wie Schwerstarbeit..Mit kurzen Pausen, in denen sich mein Körper etwas erholte. Da ich überhaupt nicht mehr verstand, was vor sich geht, nur, dass mein Herz, regelrecht insistierte, weiter zu machen..weiter, weiter..Ich kürze hier mal etwas ab..Da die Pfingstbotschaft war: der heilige Geist muss in diesem Jahr in jedem selbst entzündet werden-mit der ewigen Flamme im Herzen-Dachte ich noch: na, das erscheint mir sinnvoll, dann mach ich das mal.…die letzten drei Tage fühlte sich mein Herz plötzlich an, als würde es zerdrückt werden-ich kenne diese Wahrnehmung aus der Zeit von 2010, in der ich meine  Herzausdehnung erlebte und die Schichten der Dichte, durch die das Herz sich arbeitet, fühlen sich an oder können sich anfühlen, wie eine eiserne Faust-ein immenser Druck auf dem Brustkorb. Jetzt verstand ich gar nichts mehr..Herzausdehnung? Das war doch vor sieben Jahren! Ich war tatsächlich sehr verunsichert und verwirrt-Die Welt fühlte sich plötzlich an wie ein fader Abklatsch und mein Innerstes insistierte : Weiter, weiter..Irgendwann im Verlauf dieses Marathons-zeigten sich die Erklärungen zu dem, was sich da gerade abspielte..Ich wusste zwar nicht, warum, aber etwas in mir sagte: „Na gut-Du weißt ja, wie das geht, dann machst du es eben noch einmal“.. Herzausdehnung, durch die Schichten der Dichte-alles Illusion..es gibt nur mein Herz..Es war so SCHWER…viel, viel schwerer, als bei meiner Herzausdehnung..Und in einer Pause fragte ich dann doch einmal nach-was hier los sei..und die Antwort war:

Es gibt nur ein Herz. Es gibt nicht Dein Herz -es gibt nur eine Quelle-nicht deine Quelle oder die Quelle von x,y,z-…Das, was sich gerade ausdehnt, ist das Herz der Menschheit, als Teil des einen Herzens..

Gestern Nacht schließlich..merkte ich: Jetzt ist es gut..es ist durch, es ist -zumindest für den Moment -fertig..

Und rückblickend konnte ich dann sehen, was das alles war in diesen letzten sechs Tagen-Und was es zu bedeuten scheint..Es war ein sehr eigenartiges Erlebnis-Das Gefühl, vollkommen dissoziiert zu sein als „Person“, keinerlei Bezug zu haben, zu dem, was ich sah und sich mir zeigte während dieser Herzausdehnung- tatsächlich fühlte es sich nicht an wie „mein“ Herz..Die Schichten, die durchdrungen wurden, die Bilder, die sich hierbei zeigten-waren für mich völlig fremd. Von afrikanischen Fratzen und Geistern über satanische Rituale, von dichtverwobenen Fluchgittern über genetische Missbildungen..es war eine schier endlose Flut, die ins Herz fiel-und über die sich das Herz ausdehnte..immer wieder mal wollte sich mein kleines „ Ich“ einschalten und sagen, Und warum soll ich das machen?..Ist es nicht irgendwann einmal gut und genug?..die Antwort auf diese Frage, die wohl jedem immer mal an der ein oder anderen Stelle kommt-ist natürlich..dass niemand eine Insel ist, keiner hier, etwas „alleine“ tut-auch wenn es sich manchmal so darstellen mag..Es gibt nur ein Herz. Und bis zu dem Jetzt, an dem alle Herzen in diesem einen Herz entfaltet sind-wird es wohl immer wieder Wellen, Tage, Momente der Geburtshilfe geben, des intensiven Haltens der Liebe und der Wahrheit dieser Einheit -trotz und entgegen allem, was sich in der Welt zeigen mag-je mehr sich diese Einheit in einem zeigt, desto mehr zeigt sich auch die Verbundenheit mit allem-und dieses Alles ist auch der Schrecken und die Angst, die Verzweiflung und die Not der vielen, vielen Wesen, Menschen und Tiere, die aufgrund dieser Not in Bewusstseinsgefängnissen leben, die ihnen noch nicht einmal bewusst sind..

Die eigene Haut kann nicht an ein schönes Ufer gerettet werden. Das ist nicht der Grund, warum irgendwer hier ist. Und so ist heute Nacht wohl eine Öffnung entstanden -und ich bin sicher, dass viele, viele an dieser Öffnung beteiligt waren, da dies immer so ist-selbst wenn jeder einzelne dies isoliert erleben mag. Eine Öffnung im dichten Geflecht des Massenbewusstseins-die mehr Menschen die Möglichkeit gibt, über das hinauszuwachsen, was sie für möglich hielten..Für jeden, der sich geschlaucht und erschöpft fühlt, der sich wunderte in den letzten Tagen, was los war..der wild geträumt hat oder alles in Zweifel zog, was er je geglaubt hat..erst einmal ist eine Pause von diesem Sturm..ich ruhe mich jedenfalls ersteinmal aus für ein paar Stunden-und wende mich dann all dem liegen gebliebenen zu-die Sonne scheint, die Welt sieht wieder aus, wie „meine“ Welt..die Luft ist süß und die Vögel singen..Und mehr und mehr Menschen erwachen..

In diesem Sinne,

Grüße von hier,

Julia

 

…. und HERZlich(t)e Grüße von Rosi, die sagt: „Es wird Frieden in der Welt, wenn der Kopf ins Herzlein fällt“ und das reimt sich sogar … wie pötisch 🙂

 

Denn vergiss niemals: „Desto größer dein Dach.Schaden ist, desto besser und freier ist dein Blick auf die Sterne über dir“

‍http://www.geburtstag-gedichte.com/reime/bildersprueche/glueck.jpg

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s