Deutsches Justizversagen: Islamistischer Gefährder auf freiem Fuß


Fanroi Mochachi
+
Ihr Lieben<3
In dem Beitrag von der lieben A`Stena:
+
+
habe ich bereits angekündigt, dass ich euch einen Bericht von der österreichischen Zeitung ‚wochenblick.at‘ zukommen lasse. Es geht dabei um das Thema das in Deutschland lange nicht alles über Verbrechen von Migranten in den MSM berichtet wird, vielmehr wird alles dem ‚braven Steuerzahler‘ verheimlicht, vertuscht & vorgelogen und das ganze auf unsere Kosten!
+
+
Dankeschön an unser liabs Sopherl ❤ & an die Zeitung ‚wochenblick.at‘ ❤ !

Die Göttin will WAHRHEIT & WAHRHEIT wird sein!!! ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤

SO IST ES!!! UND SO WIRD ES SEIN!!! ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤

Dafür DANKE ICH von ganzem HERZEN!!! ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤

+

Herzlichst eure Ingrid 😉 ⭐ 😎 ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤

+

Hohes Risiko für Bürger

Deutsches Justizversagen: Islamistischer Gefährder auf freiem Fuß

Fanroi Mochachi

So mancher deutscher Richter dürfte aus dem Fall des islamistischen Massenmörders Anis Amri nichts gelernt haben. Eine haarsträubende Begebenheit wird aus Mönchengladbach gemeldet. Bei einem islamistischen Gefährder der höchsten Risikoklasse wurde nach vielfachen Straftaten nun eine geladene Waffe gefunden. Der Haftrichter setzt ihn auf freiem Fuß. Dort verbleibt er trotz einer weiteren Straftat!

Man möchte schon fast vermuten, dass die deutsche Justiz Leib und Leben von EU-Bürgern völlig leichtfertig aufs Spiel setzt. Die Justizposse um den salafistischen Gewalttäter Rashid K. deutet auf ein Systemversagen hin, welches nahezu der Selbstaufgabe des Rechtsstaates gleichzusetzen ist. Trotz einer Vielzahl an Straftaten ist der Mann bis heute auf freiem Fuß. Nicht einmal seine Identität gilt als gesichert.

Duldung 31 Mal verlängert

Rashid K., wohnhaft in Mönchengladbach, der sich in Brandenburg auch als Islam H. ausgab, kam im Jahr 2004 aus Tschetschenien nach Deutschland. Sein Asylantrag wurde 2005 abgelehnt. Nordrhein-Westfalen sprach ihm dennoch die „Duldung“ aus. In Kürze wird diese verlängert – zum einunddreißigsten Mal.

Aus einer aktuellen Berichterstattung im deutschen Magazin Spiegel geht hervor, dass Rashid K. sich ungeniert mit automatischen Waffen im Internet zeigt. Seine radikalen Ansichten sind aktenkundig. Im polizeilichen Analysesystem für Gefährder ist der Mann unter „hohes Risiko“ registriert. Das bedeutet, dass man ihm zutraut, ihn Zukunft einen Terroranschlag zu verüben.

Zu seinem Vorstrafenregister zählen schwere und gefährliche Körperverletzung, Drogen und Diebstahl. Er soll bereits in eine Schießerei verwickelt gewesen sein, Gefängnisstrafen sind Aktenkundig. Nach längerer Observation hätten Kriminalbeamte seinen Wohnraum, einer konspirativen Wohnung ohne korrekte Wohnsitzmeldung, durchsucht. In einem Regal fanden sich eine geladene halbautomatische Waffe, Munition und ein Schalldämpfer.

Doch der Haftrichter entschied, dass die scharfe halbautomatische Waffe der spanischen Marke Astra kein Grund für Untersuchungshaft wäre. Speziell wenn der Beschuldigte bis zum Ende des Verfahrens straffrei bliebe, könne er auf freiem Fuß bleiben. Zwei Wochen nach dem Waffenfund in seiner Wohnung wurde Raschid K. mit einem tschetschenischen Komplizen in Neuss gestellt. Sie hatten erfolglos versucht in ein Mehrfamilienhaus einzubrechen. Das Düsseldorfer Amtsgericht entschied: „Eine Invollzugsetzung des Haftbefehls wurde zurückgewiesen, da die Voraussetzungen, nämlich eine gröbliche Zuwiderhandlung gegen eine Auflage des Haftverschonungsbeschlusses, nicht vorlag“.

Steuerzahler muss es tolerieren?

Dem gewöhnlichen deutschen Bürger, der schon mal wegen Nicht-Bezahlens der Fernsehgebühr in Beugehaft genommen wird, bleibt da die Spucke weg. Wer wird in diesem Fall die Schuld auf sich nehmen, wenn sich Rashid K. dazu entscheidet, seine Waffen nicht nur in seiner Bleibe zu deponieren sondern auch einzusetzen?

Die Vorgangsweise der deutschen Justiz erinnert auf tragische Weise an das Versagen der Staatsanwaltschaft Graz, welche gleich 14 islamistische Gefährder aus der Untersuchungshaft entließ, weil keine Zeit für die Vollendung einer Anklageschrift gefunden werden konnte.

All diese Verbrecher laufen auf freiem Fuß quer durch Europa und müssen vom Steuerzahler „toleriert“ werden. Beim nächsten Einzelfall will aber bestimmt wieder niemand von irgendetwas gewusst haben.

 

 

Veröffentlicht von

Ingrid Miejuu

Ein Licht das von innen her leuchtet - kann niemals gelöscht werden!!! ICH verbinde mich mit meinem ICH BIN und allen liebevollen WESEN der lichtvollen Ebene um zusammen mit UNS dem Boden-Personal unser natürliches Geburtsrecht und das PARADIES auf ERDEN zurückzuholen!!! Einer für Alle und Alle für Einen!!! SO IST ES!!! SO WIRD ES FÜR IMMER SEIN!!! YYYEEESSS!!! <3 <3 <3

Ein Gedanke zu “Deutsches Justizversagen: Islamistischer Gefährder auf freiem Fuß”

  1. Liebe Ingrid & liebe Sophie !

    DAS ist kein Versagen des Rechts-Staates – DAS ist viiiel schlimmer – DAS ist pure schonungslose Absicht !!! Ich erinnere erneut mal wieder an den Kalergi-Plan . . . ‼‼‼

    Ich wollte einen Text zum selben Thema (ich bekam ihn von Pravda TV) auch einstellen, doch es fehlte mir die Zeit ! 😉 Danke !!! 💗💗

    Ja, also wer JETZT noch immer an Gutes denkt – armer bedauernswerter Kriegs-Flüchtling und so – besonders wenn es um männliche „Flüchtlinge“ geht, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen . . . ‼‼‼

    Sieg der Wahrheit, der Gerechtigkeit, der Liebe & dem Lichte !!!

    💗⭐💞💙💞⭐💗

    A´STENA💞ASHTI

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s